Neuser: MdB Rüddel agiert mit Halbwahrheiten

Bahnlärmbekämpfung verzögert sich

Mainz/Boppard. Verzögerungen bei der Bahnlärmbekämpfung am Mittelrhein und im Moseltal sieht der SPD Europaabgeordnete Norbert Neuser. Trotz teilweiser Verbesserungen bei der Deutschen Bahn bleibt Nachhol- und Handlungsbedarf bei der Umrüstung lauter Güterwagen. Neuser interpretiert die vorliegenden Zahlen vollkommen anders als MdB Rüddel und die parlamentarische Gruppe Bahnlärm. Einer Pressemitteilung des CDU Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel ist zu entnehmen, dass noch bis Ende dieses Jahres die Hälfte aller Güterwaggons auf leisere Bremsen umgerüstet sein wird.

Laut einer offiziellen Antwort der Bundesregierung sind im Nationalen Fahrzeugregister mit Stand vom 29. September 2016 etwa 167 000 aktive Güterwagen eingetragen. Von diesen sind etwa 23 000 mit K-Sohle und etwa 20 000 mit LL-Sohlen ausgestattet. Insgesamt sind etwa 43 000 der Güterwagen einschließlich der scheibengebremsten Güterwagen mit „leisen“ Bremsen ausgestattet.

Der SPD Europaabgeordnete Norbert Neuser dazu: „Leider zeigen die aktuell vorliegenden Zahlen ein ganz anderes Bild. Entscheidend ist doch die Zahl aller der in Deutschland verkehrenden Güterwagen. So steht es im Übrigen auch im Koalitionsvertrag der Bundesregierung. Die Umrüstungsquote, die mit Stand vom 29.09.2016 durch die Bundesregierung mitgeteilt wurde, liegt demnach bei nur knapp 26%. Fakt ist somit, dass bis Ende des Jahres 2016 die anvisierte Umrüstungsquote von 50% aller in Deutschland verkehrenden Güterwagen bei weitem nicht erreicht wird. Insoweit entpuppt sich die entsprechende Aussage von Erwin Rüddel leider nur als Halbwahrheit.“
(05.12.2016)